Open Access zum Standard machen

Der Wissenschaftsrat ist das wissenschaftliche Beratungsgremium von Bund und Ländern.

Ende Januar veröffentlichte der Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Transformation des wissenschaftlichen Publizierens zu Open Access. Die Mitglieder des Beratungsgremiums plädieren darin dafür, Open Access zum Standard für wissenschaftliche Publikationen zu machen – um die Forschung zu stärken, die gesellschaftliche Rezeption und den Transfer von Wissen zu steigern sowie aus wirtschaftlichen Erwägungen (Effizienz, Transparenz, Innovation).

Open Access ist aus Sicht des Wissenschaftsrats dann für verwirklicht, „wenn wissenschaftliche Publikationen sofort, dauerhaft, am ursprünglichen Publikationsort und in der zitierfähigen, begutachteten und gesetzten Fassung (Version of Record) unter einer offenen Lizenz (CC BY) frei verfügbar gemacht werden“. Hier seien insbesondere die Hochschulleitungen gefordert, sich „an die Spitze der Transformation“ zu setzen und Paradigmenwechsel zu befördern.

Green Open Access, also die freie Verfügbarmachung bei Zweitveröffentlichung, soll den Überlegungen nach allenfalls ein erster Schritt sein. Ziel ist eine vollständige Überführung des wissenschaftlichen Publikationsaufkommens hin zum Gold Open Access.

Die vollständigen Empfehlungen finden Sie hier: doi.org/10.57674/fyrc-vb61

Hintergrundinformationen zur Transformation des wissenschaftlichen Publizierens zu Open Access finden Sie hier.

Das Pressegespräch zum Thema vom 24.1.2022 finden Sie auf YouTube.